Extrakt 05-2019

1. Rettung in Sicht

Wie konnte ich das nur übersehen?! Wie konnte sich das an mir vorbei schleichen?! Gerade mir, dem Wordpress seit Version 5 komplett zuwider ist. Diese unsägliche, unmögliche, unbenutzbare Entwicklung zu einem Diktat einer mit Unvermögen und Komplexen ausgestatteten Struktur. Einer Vereinigung, die ihre Macht missbraucht.

Bevor ich mich aufrege … 4 Blogs waren in weniger als 10 Minuten zu ClassicPress migriert. Am längsten hat gedauert herauszufinden, dass die vor Wochen getätigten Abwehrmaßnahmen jetzt den Wechsel verhinderten. Kurz überall die Einträge in der function.php gelöscht und schon lief alles wie am Schnürchen.

2. Internet eliminiert Schuldbewusstsein

In Zeiten des Internets Urheber zu sein, ist ein ganz schwieriges Unterfangen. Im Grunde klappt das nur solange, wie eigene Ergüsse gerade nicht im Internet auftauchen. Dabei ist es egal, auf welchem Weg sie dorthin finden. Nur das stille Kämmerchen scheint ein gesicherter Ort zu sein. Allerdings korreliert dies mit den Erwartungen und Entwicklungen außerhalb der geschützten Zone. Hinter dem Mitteilungsbedürfnis stecken auch immer Anerkennungs- und Aufmerksamkeitssehnsüchte, die sich nicht um Urheber und das rechtliche Gedöns kümmern. Erst wenn unser Heiligtum Geld betroffen ist, vergiftet es jede Auseinandersetzung. Dadurch werden zwar verdorbene Charaktere offenbart, aber das gebärdet sich inzwischen fast als Auszeichnung. So werden gerade die sozialen Medien zu einem zwiespältigen Instrument: Unverzichtbar verzichtbar.

Hier reiht sich eine aktuelle Hiobsbotschaft ein. Die Kämpfer für mehr Urheberrechte strecken die Flügel und geben sich dem Lobbygeschrei geschlagen. VG Info gibt auf … was für ein Desaster und Armutszeugnis für die Politik.

3. Trampeltier USA

Was wir Menschen alles anrichten, von dem die Mehrheit nichts weiß, ist kaum zu überblicken. Nur bei einem kann man sich sicher sein, die USA spielt immer vorne mit. Das entspricht natürlich ihrer Mentalität. Wie kann man aber nur Stolz darauf sein, sagen zu können, “Kinder, wir haben die Welt zerstört”. Reicht deren Intelligenz tatsächlich nicht weiter? Nein, reicht sie nicht, wie sie täglich der Welt demonstrieren – die Frage war lediglich rhetorisch gemeint.

Grundwasser vergiften ist kein Kavaliersdelikt und die übliche laxe Haltung der USA abstoßend. Wer tritt denen mal so richtig kräftig in deren fette Hintern?

4. Schwimmflügel für hilflose Politiker*innen

Ausdauernd offenbare ich die schwindende Kompetenz der Politiker*innen. Der steigende Rückgriff auf externe Berater ist die logische Folge. Ebenso die erwartbare Ausrede, dass alles in der Welt an Komplexität zunehme und man nicht alles wissen könne. Irgendwie muss Unfähigkeit schön geredet werden. Sitzt man an der Quelle prall gefüllter Steuergeldtöpfe, lässt man sich eben von Söldnern unter die Arme greifen. Die “Helfer” sind berauscht, können sie sich fast ungehindert die Taschen voll stopfen und zudem Politik in gewünschte Richtungen lenken. Schlaraffenland kann man es auch nennen. Aber mit den Leuchten, von denen wir regiert werden, stehen wir nahezu im Dunkeln.

5. Ich baue mir meine Welt

Es braucht nicht mal mehr große Unternehmen, um das Weltgeschehen zu beeinflussen. Einzelpersonen, wie in diesem Fall Bill Gates, verfügen über genug Kapital, damit sich fundamentale Entwicklungen an den eigenen Vorstellungen orientieren. Unverhohlenen ziehen sie die Politik am Nasenring hinter sich her. Dort lächelt man über die offenkundigen Demütigungen hinweg und lobt die Viehhirten sogar als innovative Wirtschaftsmotoren. Das ist erschreckend … erbärmlich … beängstigend.

Angesichts seiner Absicht Atomkraft mehr zu fördern, ergibt sich zwangsweise die Frage: Hat ihn inzwischen geistige Umnachtung heimgesucht? Kein CO² Ausstoß im Austausch für zigtausend Jahre tödlich strahlenden Atommüll und Kriege um abnehmende Uran Vorräte? Naja, bei seiner “Restlaufzeit” kann ihm das ja egal sein … (ohne Worte)

6. Bescheuerter Menschenverstand

Außer für CDU/CSU-Wähler, ist dies ein sehr motivierendes Lehrstück über politische Einfältigkeit. Unter dem Aspekt, schlimmer geht immer, darf man gar nicht darüber nachdenken, was uns als nächstes blüht …

7. Hoffnungslose Wutrede

In seinen Augen wohl schonungslos, schreibt sich Christian Urban, Online-Redakteur der Zeitung “nordbayern”, seine Fassungslosigkeit von der Seele. Sichtlich um Niveau und Würde bemüht, wird er aber gerade damit nicht durchdringen. Die Adressierten sind auf diesem Ohr taub und werden sich nicht angesprochen fühlen. Eher im Gegenteil, dürften sie es als Angriff werten und dementsprechend zurück schlagen. Deswegen ist die, auch von mir häufig verwendete Aufforderung, sie sollten doch mal ihre Hirne einschalten, naheliegend und wünschenswert, aber letztlich nutzlos. Schließlich beweisen sie täglich, dass sie dazu nicht in der Lage sind. Weil es nicht vorhanden ist? Ist nur eine Frage …

8. Brexit setzt Militär in Bereitschaft

Dass sich das Lage derart zuspitzt, liegt an unfähigen Politikern. Statt damals Mut für einen konsequenten Schnitt aufzubringen, der vollendete Tatsachen geschaffen hätte, wird seitdem mit einer offenen Wunde laboriert. Schmerz konnte sich ausbreiten und nimmt zu, weil in der Entzündung wild herumgebohrt wird. Angesichts weltweit zunehmenden Aggressionen, sinkenden Hemmungen, Unmut und Gewaltbereitschaft, dürften nach dem Ausstieg in der Tat ungemütliche Zeiten anbrechen. Und Frankreich zeigt, wie Politik nicht mehr nur in Entwicklungsländern darauf reagiert: mit Gewalt, gegen die eigene Bevölkerung. Machtlos wird sich an Macht geklammert und sich gegen die gewendet, die man schützen soll und die einen ihr Vertrauen geschenkt haben, eben dieses zu tun. Mit “Gentleman” Gehabe und dem distinguiertem “very British” dürfte es bald vorbei sein.

9. Paypal im Sinkflug

Endlich! Doch leider verhageln “nur” Zukäufe die Laune der Aktionäre, während im Kerngeschäft weiter zugelegt wird. Schade. Paypal ist abstoßend bizarr. Es zeigt den etablierten Banken, welche Dienstleistung weltweit gefragt ist und die kriegen das nicht gebacken, obwohl es deren Existenzgrundlage ist. Eklig wird es durch Paypals Monopolstellung und der damit einhergehenden Arroganz, alles Machbare auch machen zu dürfen. Daten der Nutzer großzügig und großflächig verteilen zum Beispiel. Oder sich mit überzogenen Gebühren an den Leistungen anderer ungeniert zu bereichern. Es ist peinlich und erbärmlich, dass der Markt noch immer nur einem Unternehmen überlassen wird und sich die klassischen als Handlanger und Zubringer verdingen. Nein, Intelligenz nutzt kein Paypal, weil es sein Hirn nicht für Bequemlichkeit in Zahlung gibt – ich bin doch nicht blöd …

10. Ausverkauf

Hier wird mit neuen Verträgen die Bevölkerung ausverkauft und dort mit aufgekündigten der Weltfrieden feil geboten. Kann die Wissenschaft nicht endlich herausfinden, welcher Virus, Keim oder Bazillus dafür verantwortlich ist, dass sich menschliches Hirn von bedrucktem Papier seine existentiellen Werte zerfressen lässt? Die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit hat ein fast unüberbrückbares Ausmaß erreicht. Erschwerend bzw. für uns erleichternd, übertünchen wir mit Technik die grassierende Dekadenz. Mit einem Wisch ist Unangenehmes weg. Was bei der Masse, trotz ihrer Überzahl, meist nur zu Übergewicht führt, es ihnen aber für weitreichende Folgen an Bedeutung fehlt, wirkt sich bei den “Bossen” verheerend aus. Dabei ist es unerheblich, ob sie der Politik oder Wirtschaft zugehörig sind. Durch die Bank nimmt Zurechnungsfähigkeit ab. Inzwischen ist es einfacher, die Länder aufzuzählen, in denen der Verfall noch nicht in vergleichbarer Weise um sich gegriffen hat. Costa Rica zum Beispiel, vielleicht noch Neuseeland und das ein oder andere skandinavische Land, aber dann wird es auch schon eng. Also irgendetwas muss doch dafür verantwortlich sein, fangt mal an zu Suchen. Wie? Wir selbst? Nee, dass ist zu kompliziert; gibt es da nichts einfacheres … bequemeres?

11. Zu Befehl, Amazon!

Die Bundeswehr klagt bereits über Personalmangel und nun wirbt auch noch Amazon um die Gunst von Führungsoffizieren. Die große Frage dürfte da lauten, wer zahlt weniger schlecht?

12. Nichts aus Fehlern gelernt

Der französische Dienstleister, der bereits beim besonderen Anwaltspostfach (beA) seine himmelschreiende Unfähigkeit unter Beweis stellte, soll jetzt verantwortlich für die Sicherheit unserer intimsten Daten sein! Das ist ein Witz, oder? Nein, mal ernsthaft; wird da irgendwo auch nur mal ein klitzekleiner Funken Verstand eingeschaltet? Nur mal ein bisschen Hirn für Vernunft und Anstand aufgewendet? Einfach mal seriös gehandelt und sich nicht von Geld und windigen Einflüsterern verführen lassen? Wieso müssen wir das ertragen und uns bieten lassen? Kann man dagegen klagen?!

13. Wider der Überwachung

Wir können so reden und schreiben, dass jeder künstlichen Überwachungsintelligenz wegen der Überflutung mit Fragezeichen auf den Leiterbahnen die Stromkreise durchbrennen … aber ob das für uns eine anstrebenswerte Erleichterung darstellt, bin ich mir nicht sicher. Ich schwadroniere Blödsinn? Mag sein; also das hier dann mal lieber nicht lesen, so von wegen Ansteckungsgefahr und so … :

14. Selbstkontrolle

Internet Unternehmen haben eine neue Waffe für sich adoptiert: Ethik. Dabei müsste ihnen alleine beim Formulieren die dafür genutzten Synapsen brennende Schmerzen bereiten. Jetzt wollen sie selbst ethische Regeln festlegen. Die! Man packe einen Wolf in einen Schafstall und glaubt seinen Versprechungen, diese nicht anzurühren. Das klappt nur in Disney Filmen. Aber unsere Politik ist ja froh, wenn man sie möglichst wenig belästigt, sonst müssen wieder viele Berater konsultiert werden. Angebote wie StreamOn zeigen doch, was die Branche von Ethik hält.

15. tl;dr

“… beschwerten sich sogar einige Bundestagsabgeordnete der Regierungsfraktion, der Bundestag diene nur noch dazu, diese Entscheidungen ergeben „abzunicken“. Das Problem dabei war: Nur dazu sind sie immer schon wirklich da. Sonst zu nix. Sie nicken immer nur ab, was die Regierung ihnen aufträgt. Das ist ihr Lebenszweck und -sinn.” Den Rest bitte selber lesen 😉

16. Das Letzte

“Herr Minister Altmeier, gehen sie zurück in ihr Büro und erledigen sie die Sachen, die zu tun sind.”, sagt ein Rede haltender Schüler zum unerwartet auftauchenden Wirtschaftsminister (ab Min. 4:37). Wow, was für Chuzpe! Ich bin Baff. Mit Erstaunen erfüllt mich die aktuelle Bewegung der Jugendlichen. Natürlich ist sie unbedingt zu begrüßen, gerade wo damit eher nicht zu rechnen war. Seit vielen Generationen zeigen die Tendenzen in eine eher unrühmliche Richtung. Insofern verwundert das Aufbegehren, denn von ihren Eltern können sie die Ambitionen kaum empfangen haben. Kämpft sich da verstecktes Potential durch oder zurück und entwickelt eigenständiges Denken? Werden verloren geglaubte Werte wieder zum Leben erweckt? Ich lasse mich gerne positiv überraschen und werde das Geschehen interessiert verfolgen.

Wochenzitat

Politik ist die Kunst, die Leute daran zu hindern, sich um das zu kümmern, was sie angeht.
(Paul Valéry)

Mut machen

Darf’s ein bisschen Wert sein? Dann unauffällig folgen.

Vorhang

Unvollkommen, wie alles … wünsche ich trotzdem eine angenehme nächste Woche.