Extrakt 06-2019

1. Die Guten ins Töpfchen …

Sobald Russland zuckt, fahren reflexartig Abwehrmaßnahmen hoch. Zum Glück (noch) nicht militärisch, sondern medial, dafür wird aber aus allen Rohren geschossen. Mit voller Breitseite wird die Manipulationsmaschinerie auf die wehrlosen Bürger*innen abgefeuert. Dauerfeuer hält aufkeimende Zweifel und Widerstandsregungen im Zaum. Wer auf der “richtigen” Seite steht, darf auch kolonisieren – nur Russland eben nicht.

2. EU Dumpfbacken

Die EU-Wahl im Mai könnte einem Erdbeben gleich kommen und vergleichbar verheerende Auswirkungen im Gepäck haben. Während wir Naturgewalten machtlos ausgeliefert sind, haben wir dieses unfähigen Schwachköpfen zu verdanken. Bornierten Wichtigtuern, die sich permanent an ihrem eigenen Ego den Kopf stoßen. Vor sich hin dümpelnde Blindgänger, die zunehmend toxisch werden, zum unangenehmsten Zeitpunkt explodieren und kaum auszumalende Schäden verursachen werden.
Ich würde ja gerne appellieren, sie mögen ihr Hirn benutzen, aber wo nichts ist …

3. Was schützt die DSGVO?

Daten? So einfach? Das reicht? Damit ist alles gesagt? Aber wir haben doch nichts zu verbergen, weshalb müht man sich dann mit so einem Mammutprojekt ab? Ist dann jetzt alles gut? Jein, vielleicht, also es kommt darauf an – wer hat gesagt, es wird ein lockerer Spaziergang? Doch keine Angst, eine gut verständliche Auseinandersetzung mit dem ansonsten nicht beachteten Kern des ganzen Brimboriums steht bereit:

4. Ungebildet und bankrott, aber studiert

Was Profitgier mit Grundbedürfnissen anrichtet, können wir an unserem Tod gespartem Krankheitssystem erleben. In Händen der Privat Wirtschaft unterscheiden sich die Prioritäten gewaltig voneinander. Das von Staatswegen kaputt gesparte Bildungssystem diente wohl auch nur der Vorbereitung, um es privaten Profiteuren anzuvertrauen. Es braucht nur wenig Fantasie um sich Resultate auszumalen. Wie immer, sind die USA voraus und könnten als warnendes Beispiel dienen. Aber wann hat das je gefruchtet …?

5. Politiker nur noch Verwaltungsbeamte

Schon ziemlich bizarr, was Politik da veranstaltet. Ohne das Bild vom angesägten Ast zu bemühen (sic), macht deren groteskes Auftreten derart Fassungslos, dass es schwer fällt sich zu beherrschen, weil man deren Köpfe gegen irgendwelche Wände oder Tische klopfen möchte, in der Hoffnung deren geistiges Getriebe noch mal zum Laufen zu kriegen. Dass die offensichtlich korrupte Bande die Schuld dann noch den Bürgern in die Schuhe schiebt, weil sie angeblich in deren Sinne agieren, ist das Allerletzte. Blöd ist nur, dass wir mangels Alternative diese Machenschaften ertragen müssen. Aber deswegen interessieren sich die Meisten ja auch schon nicht mehr dafür.

6. Das Letzte

Selbstverständlich ist der Tod tragisch und die Personalie soll hier nicht berührt werden, weil es um sie nicht geht. Einzig dessen Funktion und die sich ergebenden Auswirkungen sollten betrachtet werden. Die Abhängigkeiten von Mensch/Technik und Technik/Mensch haben wir immer noch nicht begriffen. Aber vielleicht wollen wir das auch gar nicht, weil die Erkenntnis uns zu ungeliebten Veränderungen zwingen würde. Solange wir nicht selbst betroffen sind, weichen wir auf Schadenfreude aus, lassen uns aber weiter im vorgegebenen Strom treiben.

Wochenzitat

Politik ist die Anpassung des Wählerwillens an die Absichten der Regierung.
(Helmar Nahr, dt. Mathematiker)

Mut machen

Darf’s ein bisschen Wert sein? Dann unauffällig folgen.

Vorhang

Unvollkommen, wie alles … wünsche ich trotzdem eine angenehme nächste Woche.