Extrakt 46-2018

1. Stan Lee

Der eigentliche Held hinter den zahlreichen Superhelden, hat seine irdischen Schaffensphase beendet. Seine Werke sind Teil menschlicher Geschichte und werden noch viele Generationen in den Bann ziehen. Sie werden Fantasien anregen und Menschen zu Neuem inspirieren. Ohne Spiderman hätte ich mir meine Kindheit jedenfalls nicht vorstellen können. Ich bin Dankbar dafür, dass ich diese Zeit miterleben durfte.

Mich erstaunt, dass eine Berichterstattung im Fernsehen eher überhaupt nicht stattfindet. Selbst in der 3sat “Kulturzeit” verlor man kein Wort. Finde ich sehr bedauerlich.

STAN LEE _ Every Stan Lee Cameo Ever (1989 – 2018) Marvel (9 Media)

2. Schwarzbuch

“Achtung, die Lektüre dieses Buchs könnte ihre Gesundheit gefährden!” Ich verstehe gar nicht, warum diese Warnung nicht in großen Buchstaben auf dem Cover prangt. Die aufgezählten Fehltritte machen fassungslos. Muss nicht die Frage gestellt werden, warum dieses Buch nach wie vor jedes Jahr aufs Neue notwendig ist? Lernen die Verschwender nicht dazu? Sind sie unfähig? Wahrscheinlich, doch warum bleibt uns Bürgern nur betroffene Hilflosigkeit? Es ist ein bitteres und vernichtendes Zeugnis. Letztlich für alle, denn wir schauen zu und jagen die Verantwortlichen nicht vom Hof.

Kostenlos bestellen

3. Randnote ist ausgezogen

Die Gelegenheit kam überraschend, doch wer kann denn ahnen, dass eine solch attraktive Wohnung noch frei steht? Da brauchte ich nicht lange überlegen und griff sofort zu. Innerhalb von 24 Stunden war dann die gesamte Kategorie ins eigene Heim umgezogen. Jetzt kann es sich ordentlich austoben, ohne Acht geben zu müssen. Damit sind hier die gelb gekennzeichneten Einträge verschwunden und es kehrt etwas weniger Aufgeregtheit ein. Zum ersten Mal nutze ich die RSS Funktionalität von WordPress und haben die beiden Blogs gegenseitig eingebunden. Nett 😉 Aber über Besuch freut sich der Jungspund natürlich trotzdem 🙂

randnote – kurz angemerkt

4. #unten

“Haste was, biste was – haste nix, biste nix” … Keine Ahnung, inwieweit dieser Spruch geläufig ist, mir ist er seit den 1970ern bekannt. Das Phänomen ist also nicht neu, es wird wohl nicht mal ein neuzeitliches überhaupt sein. Das ändert aber nichts an den immer noch gepflegten und aufrecht gehaltenen Klassenunterschieden. Natürlich ist das armselig, aber der Mensch kommt wohl ohne dieses Dominanzverhalten, ohne das Gefühl der Macht über andere zu herrschen, nicht aus. Das grassiert auf allen Ebenen, durch alle Schichten, in jeder Gesellschaft und ist für weitaus mehr verantwortlich, als verbaute Lebenswege. Aber schön, dass es mal zum Produzieren reicht, denn Aufmerksamkeit ist ja die heutige Ego-Währung. An (Ver-)Änderungen besteht doch kein wirkliches Interesse … oder sind mir irgendwelche aktiven Prozesse durch die Wahrnehmung gerutscht?

#unten

5. G(rungy) 20

Die dreckigen 20 stecken im aussichtslosen Dilemma. Seit Jahrzehnten immer kräftig aus den Vollen geschöpft, ohne sich um die Folgen zu kümmern oder sich überhaupt mit der Entwicklung schonender Techniken zu beschäftigen, müsste jetzt eigentlich eine drastischer Tritt auf die Bremse erfolgen und eine überschaubare Zeit im Rückwärtsgang gefahren oder zumindest im Schongang gerollt werden. Heftigster Gegenwind und Widerstand ist da programmiert. Wer will schon Abstriche vom wohligen Lebensstil akzeptieren; sollen doch Chinesen, Inder und Afrikaner erst mal sauberer werden, oder? Am Besten ist daher, ordentlich darüber lamentieren, diskutieren, proklamieren und es dann den nächsten Generationen überlassen, Lösungen für etwas nicht Umkehrbares zu finden. Hauptsache wir haben gut gelebt …

Die Gruppe der dreckigen Zwanzig (Klima Reporter)
grungy = dreckig, schäbig, schmutzig

6. Freedom from Facebook

Es gibt tatsächlich eine Bewegung, die sich von Facebook befreien will. Wozu? Frage ich mich auch, schließlich geht es doch ganz einfach: NICHT BENUTZEN! Braucht kein Mensch. Aber da kommen die obligatorischen “aber” ins Spiel. Die Ausreden, um die kein Süchtiger verlegen ist. Das Schönreden, das jeder Abhängige bis zur Perfektion beherrscht. Doch wenn ein derartiger Dienst heutzutage unumgänglich ist, warum in aller Welt nutzen die Flachköpfe nicht “Diaspora” oder ähnliches? Warum wird herum gequakt, lamentiert und diskutiert? Weil sie Macht ausüben und das riesige Unternehmen in die Knie zwingen wollen, um ihm ihren Willen aufzuzwingen. Leute, dann gründet selbst und macht es besser. So armselig …

7. Ungleichland

Interessante Dokumentation, die unbekannte Einblicke gewährt, aber am Ende den Betrachter sich selbst überlässt. Der Anspruch war scheinbar eine wertfreie Darstellung der vorliegenden Situation im Land. Dies ist gelungen. Respekt ist dabei “Hauptdarsteller” Christoph Gröner zu zollen, sich der Gefahr auszusetzen, dieser Neidgesellschaft einen derart offenen Blick in eine sonst verschlossene Welt zu gewähren. Die unvermeidbaren Anfeindungen dürften bestürzend und schwer erträglich ausfallen. Von menschlichen Empfindungen können sich auch Millionäre nicht frei kaufen. Dabei sind er und seinesgleichen die verkehrten Ziele für Tiraden und Krawalle. Sie sind ebenso nur Teil des Systems. Einzig Richtig ist, die aktuelle Systematik infrage zu stellen. Dafür liefert die Doku einen Ansatz; für weiteres sollte man schon mal das eigene Hirn einschalten und sachlich nutzen – wird auch “nachdenken” genannt.

Ungleichland – Teil 1Teil 2Teil 3 (WDR Doku)

8. Micky Maus

90 Jahre und kein bisschen (w)leiser. Die berühmteste Maus feiert Geburtstag und das nur, weil Oswald der Hase abgelehnt wurde. Da können wohl alle Fans froh sein. Aber leider werden die immer weniger, weil ihnen der Wert dieser “Welt” nicht mehr vermittelt wird und bereits Kinder dem dumpfen Verdummungssystem überlassen werden. Tja, tut mir ja Leid für euch, denn ihr verpasst Großartiges 🙂

Erster Auftritt: 12 Uhr mittags (Tagesschau)

9. Das Letzte

So ein #TagDerBlogroll ist ja eine ganz nette und nicht verkehrte Idee. Angekündigt und promotet werden diese “Events” dann bei – Facebook …

Pointe? Muss ich die wirklich erklären? Mal sehen … Auf einer Automesse kündigt jemand den Tag des Fahrrads an und erntet was? Mitleidiges Lächeln. Facebook ist mitverantwortlich für eine eingeschlafene und verstaubte Blogwelt; als wolle man Satan mit dem Teufel austreiben. Es ist ein Paradoxon – Groschen gefallen?

Wochenzitat

Politiker sparen, indem sie den Gürtel der Bürger enger schnallen.
(Lothar Schmidt)

Vorhang

Unvollkommen, wie alles … wünsche ich trotzdem eine angenehme nächste Woche.