Extrakt 48-2018

1. CDU kapiert es nicht

Sicherheit kann einzig durch Kontrolle gewährleistet werden, die jedem Freiheitsgedanken zuwider läuft. Da kann ein Herr Bernstiel die Worte noch so häufig drehen und ausgelutschte Argumentationen bemühen, es wird dadurch weder richtiger, noch wahrer. Der CDU Kollege Oster schiebt vor seine Überwachungsgelüste die üblichen, dusseligen Aussagen von den rechtsfreien Räumen und dem Vorschub für die organisierte Kriminalität. Die vermeintlich gebildeten Herren glauben demnach, der Süßwasseranteil aus den Ozeanen ließe sich separieren, ohne das Salzwasser zu beteiligen und beeinträchtigen? Aha … Was für ein Schwachsinn! Ohne die gesamte Bevölkerung zu überwachen und unter Generalverdacht zu stellen, funktioniert deren Vorhaben nicht. Isso, aber diese Hornochsen können solchen Bullshit von sich geben, weil sie von derartigen Maßnahmen ausgenommen sind/werden – dabei wären sie hier erst recht angebracht. Im übrigen hat Frankreich schon seit einigen Jahre diese hochgelobte Totalüberwachung – und wo fanden die schrecklichsten Terroranschläge Europas statt? Gebt diesen Weichköpfen ihre Schnuller zurück, damit sie den Mund halten. Menno … !

CDU warnt vor Gefahren durch zu viel Verschlüsselung (Golem)

2. Alles ONO?

Lasten-Container-Kabinen-E-Bike … ? Sieht gut aus, scheint funktional durchdacht, konzeptionell wohlüberlegt zu sein und sinnvoll ist es sowieso. Wer kurzfristig (nur noch wenige Tage) ein paar Taler übrig hat, kann viel Gutes tun: seinem Gewissen, der Umwelt und am Ende wohl auch seinem Bankkonto. Also ich würde …

Elektro-Lastrad: Ono zeigt Cargo-Bike mit Fahrerkabine (Heise)

3. »Schnauze, Alexa!«

Natürlich, an diesem Buch führt für mich kein Weg vorbei. Ich bin gespannt, ob ich neue Erkenntnisse, Argumentationen und/oder Informationen erhalte. Wahrscheinlich werde ich daran verzweifeln, dass es nicht jedem des Lesens kundigen Menschen zuteil und auf den deutschen Sprachraum begrenzt bleiben wird. “Ich kaufe nicht bei Amazon”, wie es im Untertitel heißt, sollten viel mehr Konsumenten beherzigen – aber die Sache mit dem Nachdenken gebärdet sich zunehmend als unüberwindbare Herausforderung, weshalb sie bevorzugt ausgelagert wird. Was der Autor Johannes Bröcker für “überzeugende Argumente liefert“, vor denen er warnt, werde ich berichten.
Nebenbei habe ich entdeckt, dass der Westend Verlag, wo dieses Büchlein erschienen ist, noch eine ganze Reihe an Leckerbissen vorhält. In den Rubriken stöbern lohnt sich, wobei “Gesellschaft” besonders reizvoll gefüllt ist. Für ausgelesene Buchspenden zeige ich mich schamlos empfänglich 😉

4. Deutsche Bank

Wundert das alles noch? Nicht wirklich, oder? Wenn die Profitgier einen zerfrisst und auf normalem (legalem) Weg nicht mehr zu Stillen ist, müssen eben “kreative” Lösungen gefunden werden. Scheiß doch auf Ruf oder Image, die Aktionäre kümmert es eh nicht, wie ihre Dividenden zustande kommen, Hauptsache die Rendite steigt kontinuierlich. Nur wenn die Machenschaften auffliegen und die Aktie in den Keller rauscht, ja dann ist das Geschrei groß. Wenn diese ganze korrupte Manager-Bande nicht bald in Handschellen in die Gefängnisse wandert, wird aus dem brodelnden Unmut in der Bevölkerung schlimmeres erwachsen – aber auf dem Auge ist Politik bekanntlich blind.

5. Cum-Fake

Wer fürs Alter privat vorgesorgt hat, musste bereits in der Sparphase Sozialabgaben löhnen. Wird der Vertrag fällig und kommt zur Auszahlung, fordert der Staat ein zweites mal Sozialabgaben. Die Oberleuchte Spahn argumentiert, man bräuchte 35 Milliarden Euro, um diesen Mangel zu beheben, die man dafür aber nicht übrig hat oder nicht übrig haben will. Helft mir mal auf die Sprünge: Wie viel ergaunerte Milliarden hat man den Banken in den Arsch geschoben? Jenseits von 100 Milliarden Euro … deswegen muss man den Rentner auch unbedingt ihren Lebensabend vermiesen, weil der Staat dringend ihr Geld braucht. Aber Politiker haben mit dem Begreifen vehemente Schwierigkeiten, die sie mit immer dümmlicherem Gebrabbel vertuschen.
Ach ja, Cum-Fake war das Thema … Ebendarum – oder ist der Grips jetzt (schon) überfordert?
Die kriminelle Energie der Finanzwelt macht nur noch sprachlos. Die Worte “Bank” und “seriös” sollten nicht mehr im Zusammenhang auftauchen – nicht im Satz oder Absatz, nicht mal im selben Text! Wann werden die endlich verhaftet?!

6. Digitalpakt Schule

Kompetenzgerangel ist immer lustig, obgleich es angesichts unserer Bildungslage erbärmlich, peinlich und völlig Fehl am Platze ist. Aber es geht Politikern nur noch vordergründig um die Menschen, die sie nicht mehr verstehen, denen sie nicht zuhören, deren Sprache sie trotz populistischem Geschwafel nicht mehr sprechen. Vielleicht werden noch irgendwelche faulen Kompromisse gefunden, denn darin sind Politiker wirklich groß. Nur bedeuten die mal wieder nichts Halbes und nichts Ganzes und untermauern lediglich den herrschenden Stillstand. Wozu brauchen wir auch noch Bildung? Welche Bildung überhaupt? Denken wird automatisiert und das wird auch noch bejubelt. Hopfen und Malz ist bereits im Ausguss heruntergespült. Wer Geld hat, schickt seine Kinder auf Privatschulen. Die Selektion schreitet voran; die Arbeitswelt verdichtet sich stetig und kann bald eh nicht mehr so viele Menschen beschäftigen. Bildung ist Luxus, also können die geplanten Milliarden auch gleich der Oberschicht in den Allerwertesten gestopft werden.

7. Organ Spende

Ja, dreht das Verfahren endlich um: jeder ist automatisch Spender, wenn er nicht aktiv von sich aus widerspricht. Die herrschende Situation ist haltlos und Quatsch. Tod ist Tod, niemand kann mit seinen Organen dann noch was anfangen. Nur jetzt, jetzt wird natürlich der große moralische Zampano darum gemacht. Alle plustern sich auf und bedienen sich stumpfsinnig aus religiösen Ecken oder greifen niederträchtig in die Schubladen der Verantwortungslosigkeit und Schuldgefühle, um das miese Gefühl eines schlechten Gewissens zu erzeugen. Hallo, geht’s noch?! Die ganzen vermeidbaren Toten, die nicht hätten sterben müssen, wenn sie ein nicht mehr benötigtes Organ erhalten hätten – das, genau das muss ein wirklich mieses Gefühl und schreckliche Gewissensbisse erzeugen. Natürlich kann man argumentieren, wer mit einem kranken Organ dem Tod geweiht ist, dem ist das eben so bestimmt, warum sollte man da in das Schicksal eingreifen? Klar, kann man. Man braucht aber kein Hellseher zu sein, um vorauszusagen, wie lange dieses Argument hält: bis man selbst betroffen ist, dann schreit man plötzlich ganz anders. Die scheinheiligen Moralapostel sind einfach nur ätzend, widerlich, egoistisch, engstirnig und denken unterkomplex. Es sind falsche Fuffziger, die mit gespaltener Zunge sprechen. Aber sie haben es geschafft, diese lebensrettende Thematik vollständig mit Dreck zu besudeln. Sehr hilfreich.

8. Artikel im Sekunden Takt

Sein junges Unternehmen anpreisen und vom eigenen Produkt überzeugt sein, gehört zum Gründer-ABC. Begleiterscheinungen ausblenden ebenso, wie auch jede Weitsicht über der eigenen großartigen Zukunft hinaus. Aber kann der Mensch dahinter komplett die Auswirkungen ignorieren oder werden jegliche Gedanken brutal unterdrückt? Wahrscheinlich kann man nur unter diesen Bedingungen “erfolgreich” sein. Natürlich wird seine Schöpfung folgenreich sein, wie alle ähnlich gearteten. Ihre Ausbreitung, die aufgrund ökonomischer Aspekte unausweichlich ist, wird eine Spur arbeitsloser Redakteure/Journalisten/Schreiberlinge/Urheber/Autoren hinterlassen. Den verantwortlichen Verursacher schert es nicht, weil es ihn Wohlhabend macht und mögliche Zweifel im Keim erstickt. Er hat seinen Reichtum aber nicht “verdient”, sondern er nimmt es den Verdienstlosen weg! Die eingesparten Gehälter und Leistungsentlohnungen landen in seiner Tasche.
So ist das nun mal? Klasse Einstellung, man sieht ja, wo die hinführt.
Und dann sind da noch diese Einnahmebußen für die Verlage, die ja jetzt schon kaum noch ihr eigenes Einkommen generieren können und deswegen nach dem Leistungsschutzrecht (LSR) schreien. Die schreibenden Computer brauchen sie zwar nicht zu bezahlen, aber sie sind auch keine Urheber, für deren Schaffen man abkassieren kann, weshalb dieses LSR doppelter Humbug ist – aber dann schreit man eben wieder nach dem Gesetzgeber. Was für bornierte Hanswürste. Nur mal so angemerkt.

In 50 Millisekunden zur perfekten Story (Telepolis)

Die Maschine als Urheber? (LTO)

9. Rosa Brille der Gutmenschen verursacht Blindheit

“Bis heute weigern sich viele Mulikulturalisten, die harte Realität so zu sehen, wie sie ist.”, sagt Ralph Ghadban im Interview über die Kriminalität arabischer Clans.
In Watte hüllen, was keine Achtung vor verweichlichten Lebensräumen hat, ist dämlich. Wenn unsereins nur als niederes Mittel zum Zweck der eigenen Bereicherung betrachtet wird, ansonsten als wertlos gilt, ist es nicht angesagt, im Gegenzug diese Verächter mit Samthandschuhen zu streicheln. Vor dieser Parallelwelt werden die Augen verschlossen, obwohl sich deren faulige Haltung wie klebrige Tentakel ausbreitet und unsere Gesellschaft verseucht.
Weiter führt der Autor des Buchs »Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr« aus: “Der Polizei ist durch die Politik die Hände gebunden. Sie sieht das Problem, darf es aber nicht benennen, weil es politisch inkorrekt ist, von Clankriminalität zu reden.”
Mal sehen, wo wir mit unserer Korrektheit und Unbekümmertheit noch landen …

Arabische Clans: Die harte Realität (Telepolis)

10. Das Letzte

Winter … die Zeit der Märchen, Träumereien und idealistischen Fantasien. So unglaublich klingt diese Geschichte – zumindest aus Sicht der Auto verliebten Deutschen. Aber Rückgrat war noch nie unsere Stärke. In Spanien läuft derzeit vieles aus dem Ruder und das Land ist auf einen gefährlichen Kurs abgedriftet, doch zumindest in der Hauptstadt Madrid findet sich noch etwas Vernunft. Löblich.

Madrid macht’s vor: Autofahren ist heilbar (Telepolis)

Wochenzitat

Was das Gesetz nicht verbietet, verbieten Takt und Anstand.
(Gustav Heinemann)

Vorhang

Unvollkommen, wie alles … wünsche ich trotzdem eine angenehme nächste Woche.