Der Natur die Sporen geben

Über 4 Milliarden Jahre hatte die Natur Zeit sich zu entwickeln und befindet sich schon seit Längerem an einem Punkt, an dem nur noch in Nuancen an dem Geschaffenen justiert wird. Eines dieser Kreationen schickte sich vor etwas über 300.000 Jahre an in seine vermutlich letzte Evolutionsstufe einzutreten. Grundsätzlich und rein biologisch ebenso Tier wie viele andere, missfällt ihm diese Einordnung gehörig und so schuf er sich seine eigene Gruppierung, weil er sich dazu ermächtigt fühlt. Seit seinem Auftauchen strengt er sich an nicht nur alle andere Lebensformen zu unterwerfen, sondern jegliche Ressourcen nach seinem Gutdünken auszubeuten. Durch die eigene Vermehrung und Ausbreitung reichen ihm die natürlichen Vorgaben für seinen verschwenderischen Lebensstil inzwischen nicht mehr aus. Ganz seinem Allmachtsanspruch entsprechend, greift er daher in die natürlichen Prozesse ein. Maximierung und Optimierung sind sein Credo, welches ohne Rücksicht auf Verluste verfolgt wird. Fehlschläge interpretiert er als Richtungsweisend. Nie würde er seine Manipulationen in Frage stellen. Im Gegenteil, hält er alles für eine natürliche Mutation, weil er sich selbst in der Rolle des alleinigen (Be)Herrschers sieht und zum eigenen Wohle jede Handlung gerechtfertigt ist. Seine Befugnis leitet er daraus ab, dass er es KANN. Außerdem existiert keine Instanz, die ihm Grenzen setzt; nur selbst geschaffene, die sich zur Not anpassen lassen. Immer exzessiver verändert er die Bausteine des Lebens und verbietet sich jede Skepsis. Unbelehrbar ist er davon überzeugt, sein Handeln bleibt folgenlos. Passt sich unerwarteterweise die Natur seinen Eingriffen an, fühlt er sich lediglich animiert, noch tiefer in deren Systeme vorzudringen. Ein Unterlassen ist für ihn inakzeptabel. Der kurzfristige Profit als Antrieb verbietet jede Einmischung, obwohl dieses Individuum selbst berechnet hat, dass seiner Rasse noch wenigstens 500 Millionen Jahre auf diesem Planten bleiben – also theoretisch …

Mehr Lektüre:

Der Mensch (Wikipedia)

Zukunft der Erde (Wikipedia)

Spanien: Gentechnik-Mais bringt keine bessere Ernte (Infodienst Gentechnik)

Omega-3 vom Acker (Telepolis)

Suche: Eine halbe neue Erde (Klimaretter)

Die Gene Drive Files (Heinrich Böll Stiftung)

Nutztiere: Gentechnisch veränderter Fisch wächst doppelt so schnell (Heise)

MIT-Forscher lassen Pflanzen leuchten (Golem)