Umkehr Symbiose

Symbiose ist eine nützliche Vereinigung zweier Lebensformen, die von der Verschmelzung ihrer Fähigkeiten profitieren. Die zugrunde liegende Nutznießung wandelt sich zu einem positiven Effekt. Die Primaten, zu denen der Mensch zählt, auch wenn ihm diese biologische Einordnung nicht genehm ist, beanspruchen eine Sonderrolle. Sie benötigen für ihre Existenz zwei funktionierende und reibungslose Verbindungen: Zu den natürlichen Ressourcen und untereinander. Während sich tierische Primaten nahtlos in den Naturkreislauf einfügen, sondert sich der Mensch ab. Immer extremer treibt er die Ausbeutung seiner Grundlagen voran. Dabei beschränkt er sich nicht auf Natur und Umwelt, sondern wendet sich auch vermehrt gegen Artgenossen. Rücksichtslos liegt sein Augenmerk auf persönliche Bereicherung. Für seine Entnahme etwas zurück geben oder eine Gegenleistung erbringen, widerstrebt ihm zusehends. Sein Handeln beschränkt sich auf Nutznießung, zieht also alle Vorteile aus den Leistungen anderer. Geflissentlich werden bestehende Abhängigkeiten und Folgen ignoriert. Allem Anschein nach erfüllt der Mensch die Eigenschaften eines Parasiten, der seinen Wirt schädigt, manchmal zu dessen Tod führt. Allerdings sind diese biologischen Vorgänge trotz ihrer Grausamkeit Bestandteil des natürlichen Zyklus′ und tragen zum Erhalt des Gleichgewichts bei. Wirte sind keinesfalls wehrlose Opfer, sondern verfügen über Abwehrmechanismen. Zudem sind Parasiten auf wenige Wirte hochspezialisiert und dadurch eingeschränkt. Das spricht gegen den Mensch als Parasit. Weder ist er spezialisiert, noch trägt er zu einem funktionierenden Kreislauf bei. Er ist im Gegenteil sogar überzeugt, diesen ohne negative Folgen nach seinem Belieben manipulieren zu können. Zügellos presst die Menschheit aus ihrem Wirt, der Erde, alles Nutzbare heraus. Obwohl sie als einzige Spezies den Intellekt besitzt zu erkennen, dass mit ihrem Tod unweigerlich der eigene folgt. Zusätzlich sorgen Habsucht und Neid untereinander für Schwächung. Insofern kehrt sich die Symbiose zu einem Abstoßeffekt um – die Erde wehrt sich und der Mensch reagiert verstört und verständnislos. Dabei ignoriert er einen folgenschweren Gedankenfehler: Die Erde braucht den Mensch nicht. Stattdessen hält er an seinem Irrglauben fest, diesen Machtkampf gewinnen zu können.

Mehr Lektüre:

Symbiose (Wikipedia)

Parasitismus (Wikipedia)

Nutznießer – jemand, der den Nutzen von etwas hat, einen Vorteil aus etwas zieht, was ein anderer erarbeitet o. Ä. hat (DUDEN)