USA gehören in die Psychiatrie

Erneut beweist ein verabscheuungswürdiges Massaker, dass das Land in eine geschlossene Anstalt gehört. Natürlich trifft eine derartige Pauschalisierung auch immer Unschuldige, aber das waren die jetzigen Opfer ebenfalls. Auf bestialischer Weise wurde den Menschen das verzerrte Spiegelbild ihrer krankhaften Ansichten vorgehalten. Gleich mehrfach offenbaren sich grundsätzliche Fehler im System. Weitreichende Überwachung, mit der weltweit die meisten Landesfürsten liebäugeln, erzielt nicht den proklamierten Effekt einer zunehmenden Sicherheit und Schutzfunktion. Vielmehr bestätigt sich ihre Nutzlosigkeit. Schlimmer wiegt indes der neu entfachte Fieberwahn über die Notwendigkeit eine Waffe zu besitzen. Angesichts des Geschehens mutet die Vorstellung grotesk an, dass sich die Chefs der Waffenindustrie und Lobbyverbänden wie der NRA in verschlossenen Hinterzimmern High-Five gegeben haben, doch abwegig ist dies nicht, wie die unmittelbar steigenden Aktienkurse zeigen. Immer wieder untermauern die größten Narren von der NRA, dass nur die eigene Waffe gegen eine andere schützt. Nach deren Bild hätten demnach 30.000 Menschen ihre Waffen zücken und wahllos Richtung Hotel schießen müssen, um nicht Opfer zu werden. Krank. Deren Hirne scheinen von zu vielen imaginären Kugeln durchsiebt zu sein. Gescheitert ist auch das lautstarke Säbelrasseln ihres inkompetenten Präsidenten Donald Trump mit Nordkorea. Es sollte von den innenpolitischen Unzulänglichkeiten im eigenen Land ablenken und das Volk gegen einen neuen Gegner einschwören. Aber der Kasperle im Weißen Haus hält die Weltpolitik für eine riesige Showbühne und ist damit ausgelastet sich ins rechte Licht zu rücken. Krisen, schon gar nicht im eigenen Land und Wetter bedingte noch viel weniger, überfordern ihn. Mit materialistischen, aber inhaltslosen Sprüchen versucht er vom eigenen Unvermögen abzulenken. Das wirklich Entsetzliche der Tragödie ist der doppelt sinnlose Tod der Opfer. Statt Abrüstung wird nur mehr Öl in das zerfressende Feuer der Selbstzerstörung gegossen und der fatalen Staatsreligion Absolution erteilt. Klarer Fall für die Psychiater-Couch. Alleine die eigenmächtige Krönung zum Weltführer zeugt von Größenwahn und Unzurechnungsfähigkeit. Die Welt sollte endlich entscheidend eingreifen, will sie nicht im selbstmörderischen Strudel der USA in Mitleidenschaft gezogen werden.

Mehr Lektüre:

Las-Vegas-Massaker: Ein mit der eigenen Gewaltkultur konfrontiertes Land (Telepolis)