Zukunftsmaschinen

Die Ungewissheit über die Zukunft macht den Menschen seit jeher zu schaffen. Im schlimmsten Fall erdrückt die Angst und Sorge um das, was kommen mag, die empfindlichen Seelen. Mit den wachsenden technischen Möglichkeiten wird daher viel Energie aufgewendet, um dieser bohrenden Unsicherheit Herr zu werden. Unermüdlich werden Maschinen darauf gedrillt uns einen Blick in das Unbekannte zu gewähren. Gefüttert mit allen greifbaren Daten, sollen deren Verknüpfungen wahrscheinliche Ereignisse voraussagen. Auf stumpfen Berechnungen und Zahlenkolonnen basierend, wird jedes Ergebnis als Segen betrachtet. Akzeptiert, weil es eigenen Vorstellungen entspricht, für die man selbst die Basis geschaffen hat. Inzwischen berechnen Algorithmen die nächsten Verbrechensorte und dirigieren Polizisten durch den Arbeitstag. Für Prognosen zur Rückfälligkeit von Straftätern wird ebenfalls mehr den Programmen vertraut, als wie bisher den Einschätzungen von Fachleuten. Computer Prozessoren wurden diese spekulativen Vorhersage Fähigkeiten gerade zum Verhängnis und machen sie zu teurem Schrott. Trotzdem wird vor allem ein Einsatzzweck voran getrieben: Kontrolle. Denn was kontrolliert gesteuert wird, erlaubt zuverlässigere Voraussagen. Hingegen sorgen negative Meldungen für Verstimmung oder werden gleich ganz als unwahr abgestempelt, was dann sogar präsidialen Zuspruch findet. Wozu also die Sehnsucht, schon heute das Morgen zu kennen, wenn wir die Wahrheit nach unserem Nutzen formen? Ist es nicht Naturgesetz, dass nur die Pflanze wächst, dessen Samen gesät wurde? Knabbern wir nicht vielmehr an der Unabwendbarkeit unseres Handelns? Überhaupt an der Begrenztheit unseres Seins? Nur unsere Selbstsucht ist überzeugt, jede Grenze sprengen zu können. Krampfhaft wird daran gearbeitet Irrationalität (Mensch) und Rationalität (Maschine) zu vereinen. Mögen diverse dystopische Filme noch Fiktion sein, entspringen deren Ideen derselben Quelle, aus der auch die Zukunftsbastler schöpfen – unserem Gehirn. Der Schöpfer der Atombombe war auch „nur“ neugierig, ob seine Überlegungen richtig sind und funktionieren; mit den Folgen habe er nicht gerechnet und nie beabsichtigt. Beunruhigende Zukunftsaussichten.

Mehr Lektüre:

Algorithmus zur Vorhersage der Rückfälligkeit von Straftätern: Blendwerk an Komplexität (Telepolis)

Predictive Policing (Wikipedia)

Das Erwachen der Künstlichen Intelligenz (Predictive Analytics World)

Mit unseren wissenschaftlich fundierten verhaltensbasierten Persönlichkeitsanalysen und Management-Workshops stellen Sie die richtigen Mitarbeiter ein und halten sie motiviert. (The Predictive Index)

Predict WHERE and WHEN crime is most likely to occur (PREDPOL)