Jamaika

Zum einen sind da Temperaturen, die man in unseren Breiten nicht auf Dauer aushält. Zum anderen Hurrikans, deren Gewalt man bei uns nur aus Fernsehberichten kennt und vorzugsweise lieber nicht am eigenen Leib erleben möchte. Nun scheint in unserem beschaulichen Ländle beides gleichzeitig über uns hereinzubrechen. Eine überhitzte Debatte, die in einem plötzlichen Orkan gipfelte und am Ende Verwüstung hinterlässt. Für alle Beteiligten ist … war Jamaika unbekanntes Terrain. Im Normalfall bedient man sich eines ortskundigen Führers, der nicht existiert, weil er bisher nicht benötigt wurde. Stattdessen stritt man über den besten Weg. Wobei, bester Weg? Den doch keiner kennt, kennen kann? In dem Disput, welche Farbanteile in welchen Gewichtungen vorliegen müssen, wurde hart für das Ego gekämpft und geflissentlich übersehen, welchen Auftrag die Streithähne zu erfüllen haben … hätten. Sie sind nicht die Kapitäne; nicht die, die das Seil in der Hand haben, mit dem sie das Volk am Nasenring hinter sich her ziehen. Sie sind lediglich die Steuermänner, die ihre Befehle von den Bürgern erhalten und auszuführen haben. Sie sind an Seilen vor einen Schlitten gespannt auf dem das Volk sitzt und müssen deren Peitsche ertragen. Dies gilt grundsätzlich, auch wenn ihnen in den letzten Jahrzehnten eine Flucht aus den selbstauferlegten Fesseln gelungen ist und sie eine Umkehrung über die Rollenverteilung im Bewusstsein der Bevölkerung einleiten konnten. Begleitet wird die Wandlung der Politik von zunehmender Verantwortungslosigkeit und verstärktem Machtgeplänkel. Die eigentliche Aufgabe wird unter einem Schwall inhaltsloser Worte begraben, womit den Adressaten unterschwellig suggeriert wird, sie sind deren Erfassung geistig nicht gewachsen. In so fern erweisen sich die gescheiterten Sondierungen hoffentlich als Augen öffnender Akt. Beharren auf eigene Standpunkte, sogenannte Gesichtswahrung, hört sich vernünftig an und lässt sich entsprechend leicht verkaufen … und lenkt hervorragend von der desaströsen Wahrheit ab: Versagen auf ganzer Linie!

Mehr Lektüre:

Bloss nichts falsch machen (Dirk von Gehlen)