Zukunftsland Deutschland

Von wegen. Nur in den vollmundigen Reden der Politik befinden wir uns angeblich auf dem richtigen Weg. Für den Fall, dass wenigstens diese Annahme zutrifft, sollte sich die Frage anschließen, wie weit hängen wir zurück? Die vier großen Energiekonzerne klammern sich an ihre Dreckschleudern und die Autoindustrie an veralteter, überholter Technik. Beide Lager haben neue Entwicklungen hochmütig belächelt und werden nun von diesen abgehängt. Schlimmer verhält sich die Agrar-Branche, die immerhin unsere Ernährung verantwortet, aber unverantwortlich agiert, widerspenstig uneinsichtig ist, lieber die Menschen weiter vergiftet und Ackerböden verseucht. Die Verlagswelt suhlt sich in der Tradition und steckt im Morast fest. Den digitalen Zug hat man naiv und widerstandslos amerikanischen Playern überlassen und wundert sich nun über den Kontrollverlust. Nicht zu Schweigen vom Finanzsektor, der sich jeglichem Zugriff entkoppelt hat und hemmungslos sein ungezügeltes Eigenleben führt. Überall schwillt das Geschrei an und fordert ausgerechnet von den Stillstand-Politikern Bewegung. Dabei ist abzusehen, dass die angedrohte Jamaika-Koalition sich lediglich gegenseitig ausbremsen wird. Um dann wenigstens für etwas Ruhe zu sorgen, wird sie den lautesten Schreihälsen nachgeben – also den Wirtschaft Lobbyisten. Allerdings verheißt dies ein weiter so wie bisher, mit all seinen negativen Begleiterscheinungen. Bereicherung weniger, Fruststeigerung beim Rest. Ebenfalls von der Politik erwartbar, sind kläglich scheiternde Reaktionen, die die unschuldige Masse auszubaden hat. Geschuldet dem selbst erzeugten Druck vergangener Fehlentscheidungen und inkompetentem Vorgehens. Von einem Zukunftsland entfernt sich Deutschland beharrlich. Mit dem derzeit angebotenem Personal ist auf Sicht auch kein Umschwenken vollziehbar. Mit leeren Worthülsen und eingerosteten Strukturen lässt sich ein Ruder nicht herumreißen. Es braucht Mut und eine unbelastete Sichtweise, um den Kurs zu wechseln. Leider sind die Aussichten hierfür betrüblich, denn selbst am Horizont zeichnet sich kein Hoffnungsschimmer ab. Traurige Zukunft.

Mehr Lektüre:

Kommentar: Der Wirtschaft fehlt nicht das Geld, sondern die Ideen (Heise)

Kommentar zu Spectre und Meltdown: Zeigen wir Monopolisten den Mittelfinger (Heise)