Dissonanter Vivaldi Browser

Aktuell heben die Macher ihr Stück Software von Version 1.15 gleich auf Version 2.0. Hervorgehoben wird die Synchronisierungsfunktion, auf die die Nutzer angeblich sehnsüchtig gewartet haben … also Ich bestimmt nicht. Wieder einmal “opfert” sich ein Unternehmen und stellt Ressourcen zur Verfügung, um die Daten seiner Nutzer zu speichern. Natürlich wird alles verschlüsselt und versprochen, keinen Unfug damit anzustellen. Klar, Weihnachtsmann und Osterhase machen ja auch zusammen Urlaub. Schön ist auch die Zeit, die man als Nutzer wieder damit verbringen darf, seine Einstellungen von Grund auf neu zu konfigurieren – macht man doch gerne, oder? Vor allem die mühsam angepassten Tastaturkürzel machen wirklich Spaß aufs Neue einzustellen. Diese Freude haben die Entwickler schon in früheren Updates bereitet; scheint ihnen auch Spaß zu machen oder ihre Bretter vorm Kopf sind so dick, dass sie diesen Bockmist nicht merken. Wie auch immer, diesmal fliegt der Schrott endgültig vom PC und bekommt keine Chance mehr. Schade, dass ich wohl mal wieder als Einziger derart konsequent bin. Die Lobhudelei bei golem und Heise sind peinlich, weil sie sich offensichtlich als billige Werbeplattform anbiedern und ungeprüft Pressemeldungen nachplappern.