Die dunkle Macht

Beträchte man die HSBC Bank als eigenen Staat, wäre dieser weltweit der fünft größte. Die damit verbundene Macht kann sich kaum einer vorstellen, unabhängig davon, dass deren Machenschaften außerhalb des Wahrnehmungsbereichs liegen – Erfassen und Verstehen liegt da in weiter Ferne. Verstrickungen, Zusammenhänge und Auswirkungen sind derart komplex, dass jeder Erklärungsversuch nur kläglich scheitern kann. Von Schotten in Asien aus der Taufe gehoben, steht HSBC für Hongkong & Shanghai Banking Corporation. Einzig gegründet, weil die dick im Drogengeschäft tätigen Kaufleute eine Bank brauchten. Seit dem hat sich an deren anrüchigen Betätigung wenig geändert. Ob nun Swiss-Leaks, Panama- oder Paradise-Papers, die HSBC ist einer der Hauptakteure. Für die Expansionspläne Chinas ist sie die Speerspitze, um in westliche Märkte vorzudringen. Vom kleineren Kaliber, aber nicht weniger verrucht, sind die Vorgänge um die italienische Bank Monte dei Paschi. Obwohl hoch verschuldet, erlaubte man ihr eine Mitbewerberin zu übernehmen, die einige schnelle Besitzerwechsel hinter sich hatte, weil sie sich zu einem brandgefährlichen Risiko entwickelt hatte. Zudem ist die Monte dei Paschi zwar die erste je gegründete Bank, aber nicht viel mehr als eine Provinzbank. Der Kauf war nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht ein Fehler, sondern verstieß auch gegen EU Regeln. Trotzdem wurde die Transaktion von der italienischen Finanzaufsicht genehmigt, deren verantwortlicher Chef war: Mario Draghi. Als Boss der EZB darf dieser jetzt nicht nur unsere Steuergelder für zweifelhafte Zwecke missbrauchen, sondern ungestört die Spuren seiner damaligen Verfehlungen verwischen. Statt im Gefängnis geläutert zu werden, adelt man seine unsauberen Geschäfte. Die in der Finanzkrise 2008 geborene Floskel Too-big-to-fail mutiert inzwischen nicht umsonst zu Too-big-to-jail. Die Geldzocker haben sich über das Gesetz erhoben bzw. unfähige Politiker haben dies zugelassen und durch ihre Untätigkeit unterstützt, ja geradezu gefördert. Die dunkle Macht hat gewonnen … für ein Happy-End muss man ins Kino gehen.

Mehr Lektüre:

Die Skandalbank (arte bis 16.11.2018)

Die Skandalbank (YouTube Ersatzlink)

Tod eines Bankers (YouTube)

Oligarchie (Wikipedia)